Katzenschnupfen

Virus: Herpes-,Calici-oder Reovirus; aber auch Mycoplasmen und Chlamydien (Zwischenformen zwischen Viren und Bakterien)


- Kann chronisch werden
- Vor allem Katzenkitten können davon tödlich befallen werden
- Impfung in der 8. Lebenswoche
- Wiederholung in der 12. Lebenswoche.

Katzenschupfen ist eine Sammelbezeichnung für ansteckende Erkrankung der Atemwege und der Schleimhäute des Kopfes bei Katzen. Synonym verwendet werden die Bezeichnungen infektiöse Katzenrhinitis, Katzenpneumonitis, cat flu und Rhinotracheitis infektiöse felix.

 

Die Impfung ist jährlich aufzufrischen.

 

 

Katzenseuche (Feline Parvovirose/Panleukopenie)

Virus: Parvovirus


 - tritt bei allen Katzen Arten auf auch bei Waschbären
 - Bekannt auch unter Staupe oder Katzen Pest
 - Impfung in der 8. Lebenswoche

 - Wiederholung in der 12. Lebenswoche.

 

Die Impfung ist jährlich aufzufrischen.

 

 

FeVL (Feliner Leukose Virus - Leukose)

-  Virus: Retrovirus
-  Impfung ab der 8. Lebenswoche möglich

-  Nachweis durch Blutuntersuchung (Schnelltest FIV/FeVL).

Bei der Katzenleukose handelt es sich um eine Leukämie-Erkrankung der Katze (Katzenleukämie) durch das Feline Leukämievirus FeLV. Diese schwerwiegende Erkrankung ist die bei Katzen am häufigsten auftretende Infektionskrankheit.

 

Übertragungswege sind z.B. gegenseitiges Lecken oder Beißen sowie die gemeinsame Nutzung von Fressnäpfen und Katzentoiletten.

 

Freigängerkatzen sollten jedes Jahr neu gegen Katzenleukose geimpft werden.


 

FIV (Felines Immundefizienz-Virus) Katzenaids

-  Virus: Retrovirus
-  Impfung derzeit nicht möglich

-  Nachweis durch Blutuntersuchung (Schnelltest FIV/FeVL).

 

Das Virus löst bei Katzen eine Immunschwächekrankheit aus. Die Erkrankung ist bisher nicht wirkungsvoll behandelbar, verläuft aber oft über lange Zeit symptomlos. Langfristig wird jedoch das Immunsystem zerstört und Sekundärinfektionen führen zum Tod. Das Virus gehört zu den Auslösern der klinisch bedeutsamsten viralen Infektionskrankheiten bei Hauskatzen.

FIV wird hauptsächlich durch Bissverletzungen übertragen.

 

 

Tollwut

- sehr gefährlich
- übertragbar auf alle Tiere, auch Menschen
- Impfung möglich und erforderlich
- gilt in Deutschland als ausgestorben
- trotz Jahrtausender Bekanntheit gibt es keine Therapie

- Impfung für Freigängerkatzen anzuraten

 

HCM (Herzerkrankung)

- Verdickung des Herzmuskels
- meistens wird diese Erkrankung vererbt
- Kommt oft bei großen Katzen vor

 

Untersuchung mittels Ultraschall.
 

PKD (Nierenerkrankung)

Die polyzystische Nierenerkrankung ist eine weit verbreitete Erbkrankheit, die Perserkatzen und deren Abkömmlinge betrifft. Die PKD kann somit als bedeutendste vererbte Erkrankung bei der Katze angesehen werden. Sie führt neben der Bildung von Zysten in Leber und Bauchspeicheldrüse zur Bildung von flüssigkeitsgefüllten Zysten in der Niere, die letztendlich das Nierenversagen verursachen, das zum Tode einer betroffenen Katze führt. Die PKD tritt im jugendlichen Alter der Katze auf.

Untersuchung mittels Ultraschall und Bluttest möglich.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Yvonne Jonen